13.03.2020
Freie Wähler stellen Fahrplan für Petershausen vor

In mehreren Veranstaltungen, zuletzt bei einer Jungwählerversammlung am 5. März, stellten die Freien Wähler ihren Fahrplan für Petershausen zur Diskussion...

Schon bei den ersten Treffen des neuen Kandidatenteams war klar, dass der in den letzten sechs Jahren auf den Weg gebrachte, nachhaltige Kurs für Petershausen, unbedingt fortgeführt werden soll.

Gemeindeeinnahmen verbessern: Die bereits erfolgreich umgesetzten Gewerbeansiedlungen im neuen Gewerbegebiet Eheäcker sollen auf den verfügbaren Flächen fortgeführt werden. Mit professionellem Service der Gemeindeverwaltung sollen Unternehmer bei Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen begleitet werden. Das im ISEK verankerte, moderate Wachstum soll aktiv gesteuert und die Baulandentwicklung weiter als zusätzliche Einnahmenquelle für unsere Gemeinde erschlossen werden.

Infrastruktur erneuern und ausbauen: In den letzten Jahren wurde bereits viel in die Sicherung und Modernisierung unserer Wasserversorgung und Abwasserentsorgung investiert. Mit weiteren Investitionen, vor allem in den Bereich Sanierung der Kanalisation, soll eine langfristige und für unsere Mitbürger bezahlbare Ver- und Entsorgung gewährleistet bleiben. Die Ortskernsanierung wird weiter vorangetrieben. Dabei sollen alle Potentiale für die Sanierung von Kanälen, Breitband, Energie- und Wärmenetzen genutzt werden. Die Neubauten des Kinderhauses, die Schulerweiterung / Sanierung und der Neubau der Feuerwehr Petershausen sollen wie geplant umgesetzt werden.

Bauland und Wohnungsbau: Dem Grundsatz Innenverdichtung vor Neuversiegelung verpflichtet, soll vor allem das Leuchtturmprojekt Rosensiedlung zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Jung und Alt, für hochwertiges wie auch soziales Wohnen umgesetzt werden. Bürgerinitiativen, Genossenschaften und Baugemeinschaften werden unterstützt. Ergänzend werden ausgewählte Neubaugebiete für ländliches Wohnen in den Dörfern erschlossen.

Verkehrsentwicklung steuern: Die Umgehungsstraße als zentrales Verkehrsprojekt muss planfestgestellt werden. Nur so kann unsere aktive Rolle als P+R Bahnhof und ÖPNV Knotenpunkt für unsere Region weiterentwickelt werden. Radwege werden gebaut, sobald die Grundstücke dafür verfügbar sind. Auch soll der ÖPNV Busverkehr mit neuen Haltestellen und interaktiven Fahrplananzeigern an zentralen Umsteigestellen optimiert werden. (Geh-)Wege und Straßen werden Abschnitt für Abschnitt saniert. Eine Ausnahmegenehmigung für ein aktives Parkraummanagement (Anwohnerparkzonen) soll mit Nachdruck beim Freistaat eingefordert werden.

Gesundheit und Senioren: Mit dem Projekt Rosensiedlung soll ein modernes MVZ / Gemeinschaftspraxis und ein Pflegestützpunkt möglich werden. Arztsitze werden notfalls von der Gemeinde gesichert und unsere Ersthelfer weiter aktiv unterstützt. Auch im regionalen Wettbewerb um einen Rettungsstützpunkt wollen wir uns weiter engagieren.

Kinder und Familien: Der Ganztageszug als zentraler Beitrag zur Vielfalt der Schul- und Betreuungsangebote in unserer Gemeinde wird auf den Weg gebracht. Die weitere Sanierung der älteren Bauabschnitte der Grundschule soll eine umfassende Digitalisierung des Schulgeschehens ermöglichen. Heute hat bereits jedes Kind seinen Betreuungs- und Schulplatz. Dies muss auch in Zukunft unbedingt sicher gestellt bleiben. Mit dem Projekt Wassererlebnis Glonn und weiteren Spielplatzsanierungen sollen Naherholungs- und Freizeitpotentiale ausgebaut werden.

Ehrenamt, Vereine, Kultur: Die inzwischen etablierten Feste und Veranstaltungen wie Marktplatzfest und Gesundheitstag sowie unsere Märkte sollen durch weitere Formate ergänzt werden. Ziel ist ein dichtes kulturelles Geschehen, dass unsere Gemeinde weiter belebt und in dem sich alle Mitbürger und Generationen wiederfinden können. Die bereits vielfältig mit Vereinsförderrichtlinie und Zuschüssen für Investitionen gelebte, wertschätzende Unterstützung von Vereinen und Initiativen soll fortgeführt werden. Die ausgesprochen erfolgreiche Bürgerdialoge sollen zum Thema Zukunft Bürgerhaus / Rathaus fortgesetzt werden. Das Ehrenamt als Stütze unseres Gemeindelebens muss lebendig bleiben.

Klimaschutz und Energie: Mit Energienutzungskonzepten für die Neubaugebiete und den östlichen Kernort sollen erneuerbare Energien bevorzugt zur Strom- und Wärmegewinnung, auch für die bestehenden Siedlungen, erschlossen werden. Ein (e)Car Sharing und die ständige Verbesserung des ÖPNV Angebots, sowie kommunale und private Energiesparprogramme, sollen uns auf den Weg einer Klimaschutzgemeinde bringen.

Niemand von uns will Kinder in heruntergekommene Schulen oder Ehrenamtliche in baufällige Feuerwehrhäuser schicken. Gerade im Interesse zukünftiger Generationen muss weiter investiert werden. Die Rahmenbedingungen dafür waren noch nie so gut!

Freie Wähler Petershausen e.V.