Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Seiteninhalt

Frauenpower

Frauenstammtisch

Heiße Diskussionen beim Frauenstammtisch:
FW-Landtagskandidaten fordern neue Familienpolitik

Die Dachauer Direktkandidatin der FREIEN WÄHLER (FW) für den Bayerischen Landtag, Martina Purkhardt, besuchte am Freitag, den 17. Mai zusammen mit ihrem Kandidatenkollegen Gottfried Obermair aus Maisach den Frauenstammtisch der FW, Kreisverband Dachau im Café Lampert in Markt Indersdorf.
Überrascht und erfreut zeigte sich der 54jährige Fürstenfeldbrucker Kreisrat und Zweitstimmenkandidat für den Stimmkreis Dachau, Obermair vom gut besuchten Stammtisch der kommunalpolitisch engagierten Frauen der FW im Dachauer Landkreis. In seiner Vorstellung verwies er auf die „dringend notwendige zusätzliche finanzielle Entlastung der Familien bei der Seniorenbetreuung“ und forderte „eine ausreichende Förderung bei der Seniorenpflege zu Hause“.
Auch die 31jährige Bankangestellte aus Schwabhausen, Martina Purkhardt stellte sich und ihre Wahlkampfziele vor. Heiß diskutiert wurde die, laut Purkhardt: „Ungerechtigkeit bei der Berechnung der Kindererziehungszeiten“. Für Frauen die vor dem 1.1.1992 Kinder bekommen haben, werden bei der Rente derzeit höchstens 27 Euro monatlich berücksichtigt, während den jüngeren Müttern 82 Euro pro Kind gutgeschrieben werden. Diese Ungerechtigkeit müsse schnellstmöglich beendet werden, so die 31jährige Bankangestellte, die sich in ihrem Wahlkampf nicht nur für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sondern auch für finanzpolitische Themen einsetzt.
Eva-Maria Kutscherauer-Schall, zweite Bürgermeisterin von Hebertshausen bedankte sich bei beiden Kandidaten und wünschte ihnen viel Glück im bevorstehenden Wahlkampf. Abschließend kündigte sie den Besuch der designierten Landratskandidatin der FW, Michaela Steiner beim nächsten Stammtisch an, deren Kandidatur bei den anwesenden Damen große Zustimmung fand und mit Applaus begrüßt wurde.