Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Seiteninhalt

1. Infoabend 2011

„Das Bayrisch mehr verwenden, sonst wer´n mir alle hochdeutsch enden“

© Erich Kraus
© Erich Kraus
© Erich Kraus

„Bayrisch g´red mit Rosy Lutz“ bei den Freien Wählern Petershausen

Über 80 Personen waren der Einladung der Ersten Vorsitzenden Maria Luise Lehle gefolgt und erlebten mit Rosy Lutz eine Mundart-Dichterin ersten Ranges. Ihr zur Seite der „Lokalmatador“ Thomas Kißlinger, der Rosy Lutz wiederum mit einem eigenen Gedicht begrüßte und fortan immer wieder gerne den Abend mit seinen humoristischen Einlagen bereicherte. Nicht zuletzt spielte die „Kistler-Musi“ aus Untermarbach schneidig und begeisternd auf. Rosy Lutz stammt aus Winterried, einem Dorf zwischen Dachau und Aichach, und ihr Aichacher Dialekt passte wunderbar zu ihren Gedichten und Geschichten. Sie begann mit einem „Neujahrsgedicht“ voller guter Vorsätze, das allerdings dann mit einem „I hoit mi sowieso net dro“ endet; das sprach von der Lebensfreude ebenso wie das „Klagelied einer 50jährigen“ die trotz aller Unbillen zuletzt einfach die Zuhörer mit einem „trotzdem leb i furchtbar gern“ für sich gewinnt. Rosy Lutz weiß einfach um das oftmals auch harte Leben auf dem Land, das kommt in den Gedichten „Wintergedicht“, „Muttertag“ und „Vom Übergeben“ stark zum Ausdruck, beispielsweise wenn bei der Hofübergabe seinerzeit sogar das „Abortbenutzungsrecht“ festgeschrieben wurde. Hauptsächlich wurde aber viel gelacht, in den Gedichten über den „Oiden Kuachakasten“, den „Bloamastock“, einem „Liebesgedicht“ über ihren Mann und in schlesischem Dialekt „Schlesische Taufe“ zog sie alle Register. Ja, „Bayrisch g´red“ wurde an diesem Abend, und die Warnung von Thomas Kißlinger, dass die Veranstaltung „garantiert ohne Untertitel“ ablaufen werde, wurde wahrgemacht. Dem Fazit von Rosy Lutz „Das Bairisch mehr verwenden, sonst wer´n mir alle hochdeutsch enden“ war nichts hinzuzufügen. Ein wunderbarer Abend, so Maria Luise Lehle in ihrem Schlusswort, den die Zuhörer so schnell nicht vergessen werden, gleichzeitig lud sie alle Anwesenden zum nächsten Informationsabend am 14. März 2011 ein.