Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Seiteninhalt

Festabend

10 Jahre Freie Wähler Petershausen organisiert als Verein

Politik machen wie ein anständiger Handwerker

Die Freien Wähler feierten ihr 10jähriges Vereinsbestehen mit einem Rückblick und Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder. Die Ehrungen, zu der auch zahlreiche Besucher aus dem Landkreis gekommen waren, nahm Manfred Pointner (MdL) vor.

 

 

 

 

 


Gründungsversammlung 1999 © Karl StraußDie FW Petershausen e.V. hatten zu einem Festabend anlässlich ihres 10jährigen Bestehens als Verein geladen. Benno Schneider, Karl Strauß und Maria Luise Lehle berichteten über die Zeit vor und seit der Vereinsgründung 1999. Benno Schneider, ehemaliger Gemeinderat,  schilderte sehr lebendig, wie es in den 80igern im Gemeinderat zuging. Mit welchen minimalistischen Mitteln die Vorläufer der Freien Wähler, die Unabhängigen und Überparteilichen, im Wahlkampf geworben haben. Karl Strauß als früherer und Maria Luise Lehle als jetzige Vorsitzende präsentierten einen vielfältigen Querschnitt des im November 1999 gegründeten Vereins: Die regelmäßigen Informationsabende, an denen zahlreiche Themen aufgegriffen wurden, die jährliche Teilnahme am Ramadama und die Aktionen für Kinder und Jugendliche. So ging es im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde nach München ins BMW-Museum oder auf den Spuren der Kelten nach Bernsdorf.


Kreis- und Gemeinderätin Elisabeth Kraus gab einen Rückblick über wichtige politische Themen, die der Verein seit 1999 verfolgt hat. „ Die Freien Wähler sind ein Verein, der Politik macht  - nicht mit losem Mund, sondern wie ein anständiger Handwerker“ sagte sie. Mit der Fraktion der Freien Wähler, die sich in diesem Zeitraum von drei auf sieben Sitze gesteigert hat, wurden wichtige Themen im Gemeinderat erfolgreich vorangetrieben. Das war zum einen der Lärmschutz entlang der ICE-Strecke. Die Freien Wähler hatten die Problematik erkannt und Elisabeth Kraus, die eine Interessengemeinschaft angestoßen hatte, unterstützt. So konnte für Petershausen ein optimaler Schutz erreicht werden.

Ein weiteres großes Thema war es, die Abkehr von der Politik auf Pump und eine transparente Finanzpolitik einzufordern. Erst als Elisabeth Kraus ihr Amt als Bürgermeisterin antrat, konnte der Abwärtskurs auf die stetig wachsende Verschuldung und die drohende Zwangsverwaltung gestoppt werden. Sie hat mit dem Gemeinderat zusammen in den darauffolgenden Jahren die Finanzen soweit saniert, dass die Gemeinde überhaupt wieder handlungsfähig wurde. Diese Arbeit zahlt sich auch heute noch aus, beispielsweise in der Realisierung der nördlichen Umgehungsstraße bis in die ermöglichte Bauplanung für die Kinderkrippe.


Für die vorbildhafte Arbeit und beständige Leistung zeichnete Landtagsabgeordneter Manfred Pointner eine Reihe von Vereinsmitgliedern aus:  Die Ehrennadel des Landesverbandes in Silber verlieh er Karl Strauß und Elisabeth Kraus sowie in Abwesenheit an Reinhard Thiel und Toni Sedlmair. Die Ehrennadel in Bronze überreichte er Maria Schließer, Benno Schneider und Dr. Manfred Sommerer. Eine Urkunde für 10-jährige Treue empfingen die Gründungsmitglieder Elisabeth Kraus, Erich Kraus, Kurt Lehle, Maria Luise Lehle, Elisabeth Lochner, Hans Lochner,Anna Mair, Albrecht Schließer, Maria Schließer, Benno Schneider, Dr. Manfred Sommerer und Karl Strauß.

In seinem Grußwort betonte der Landtagsabgeordnete Manfred Pointner:

"Die große Stärke der Freien Wähler ist es, dass sie von der Basis kommen, und diese Nähe werden sie auch beibehalten".